In Kooperation mit
Deutsches Museum Verkehrszentrum (Externer Link)

Die Lokwelt Freilassing

Lokomotive E16 Freilassing – die Stadt der Eisenbahn

Die Geschichte Freilassings ist eng verknüpft mit der Geschichte der Eisenbahn. So waren in den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts mehr als 1000 Mitarbeiter im Bahnhof, im Bahnbetriebswerk, in der Bahnmeisterei und in der Fahrleitungsmeisterei beschäftigt.

Im Zuge der Privatisierung der Bahn in den 90er Jahren wurden etliche Dienststellen verlagert oder aufgelöst. Auch das Bahnbetriebswerk war hiervon betroffen. Einige Jahre später wurde der Rundlokschuppen in die Denkmalliste aufgenommen, und die Stadt Freilassing entschied, die Gebäude von der Bahn zu erwerben und sie in Kooperation mit dem Deutschen Museum zu einem Eisenbahnmuseum - der "Lokwelt Freilassing" - auszubauen.
Diesellokomotive V140

Kernstück der Anlage ist der in den Jahren 1902-1905 errichtete Rundlokschuppen. In diesem, insgesamt 20 Gleisstände umfassenden Gebäude sind unter anderem Lokomotiven des Deutschen Museums, Exponate zum Thema Eisenbahn und eine Modellbahn mit originalgetreuem Nachbau des Bahnbetriebswerkes Freilassing ausgestellt.

Ein beeindruckendes Relikt aus den „aktiven“ Zeiten des Lokschuppens ist die Drehscheibe samt Oberleitungsspinne, die in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts installiert wurden.

Die Lokwelt ist ein Museum der Stadt Freilassing (Externer Link) und wird tatkräftig durch den Verein „Freunde des historischen Lokschuppens 1905 Freilassing e.V. (Externer Link)“ unterstützt.

Besuchen Sie auch das Stadtmuseum Freilassing, (Externer Link) das in einer speziellen Abteilung über die Geschichte der Eisenbahn in Freilassing informiert. Das Stadtmuseum hat Freitag und Samstag jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt in das Stadtmuseum ist frei.





Schriftgröße
Schriftgröße klein  Schriftgröße mittel  Schriftgröße groß